Häufig gestellte Fragen - FAQs             Steuern und Datenschutz


Neuregelung für GWG ab 01.01.2018

Ab 01.01.2018 können geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG), der Anschaffungs- und Herstellungskosten 800 EUR nicht übersteigen, sofort abgeschrieben werden. Bis 31.12.2017 lag der Betrag noch bei 410 EUR. Im Hinblick auf die Neuregelung lehnt sich -aus steuerlicher Sicht und wenn wirtschaftlich sinnvoll - ggf. eine Verlagerung der Anschaffung in das Jahr 2018.

Quelle/Auszug: Steuerbüro Eggert (Hamburg) 10.2017 


Steuerliche Neuregelung für Computerprogramme

Die in den Einkommensteuer-Richtlinien genannte Grenze für die Behandlung von Computerprogrammen wie Trivialprogramme wird verändert und  ab 01.01.2018 auf  800 EUR angehoben. Bis 31.12.2017 lag der Betrag noch bei 410 EUR. Im Hinblick auf die Neuregelung lehnt sich - aus steuerlicher Sicht und wenn wirtschaftlich sinnvoll - ggf. eine Verlagerung der Anschaffung in das Jahr 2018.

 

Quelle/Auszug: Steuerbüro Eggert (Hamburg) 10.2017 


Steuerliche Anerkennung vom häuslichen Arbeitszimmer

"Selbstständige können ein Arbeitszimmer zu Hause unter Umständen auch dann von der Steuer absetzen, wenn sie einen Schreibtisch im Betrieb haben. Das hat der Bundesfinanzhof im Fall eines selbstständigen Logopäden entschieden, der in zwei Praxen arbeitet. Für Verwaltungsarbeiten nutzt er ein häusliches Arbeitszimmer." (Zitat: Die Zeit) Das Urteil finden Sie hier.


Ferienjob - interessant für Makler und deren Aushilfen

Ferienjobs können für die Jugendlichen und auch Makler, die diese zu Aushilfen kurzzeitig anstellen interessant sein. Hinweise zur Vergütung, steuerlichen Regelungen und zu Arbeitszeiten finden Sie hier.


Kann ich als Makler gemischt genutzte Räume als Arbeitszimmer steuerlich berücksichtigen lassen?

Aufwendungen für häusliche Arbeitszimmer sind nur unter der Voraussetzung steuerlich abziehbar, dass für die betriebliche und berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Die Höhe der abziehbaren Aufwendungen ist dabei grundsätzlich auf 1.250 EUR im Jahr begrenzt. Dafür muss es aber büromäßig ausgestattet sein und ausschließlich für berufliche oder betriebliche Verwendung geeignet sein. Dies hat der Große Senat des Bundesfinanzhofs mit Beschluss vom 27.07.2015 festgelegt.

Quelle/Auszug: Steuerbüro Eggert (Hamburg) 03.2016 


Ich würdige die Informationen und zahle einen kleinen Beitrag.

 

 

 

 

Die Zusammenstellung von Fachinformationen kostet Zeit und damit auch Geld. Als Leser würdige ich das zur Verfügung gestellte Knowhow und bezahle damit einen kleinen Beitrag. 

1,99 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Was muss man bei Kauf eines Bestandes wirklich für den Datenschutz tun?

Eine pauschale Antwort ist nicht möglich, da für die Beantwortung der Vertrag zwischen Makler und Kunde sowie die (eventuell vorhandene) Datenschutzerklärung vorgenommen werden muss. Wenn Daten im Rahmen eines reinen Bestandskaufs (Asset Deal)  übernommen werden sollen, ist dies nur zulässig, wenn die betreffenden Kunden der Übermittlung dieser Daten zugestimmt haben.

 

Die Betonung zur Einwilligung liegt beim Wort "vorher". Das könnte zum Beispiel im Rahmen des bestendenden Maklervertrages bereits passiert sein.  In jedem Fall ist dem Kunden aber ein Widerspruchsrecht einzuräumen. Dafür ist dem Kunden eine angemessene Frist zu geben. Die Datenübermittlung darf auch erst dann gesehen, wenn diese Frist abgelaufen ist  der Kunde dem nicht widersprochen hat.

 

Grundsätzlich ist die Einbeziehung eines Datenschutzbeauftragten zu empfehlen. Dies gilt auch und besonders für die Nutzung der "erworbenen" Daten für werbliche Zwecke.

 


Gibt es Unterschiede bei Abschreibungen beim Kauf einer Makler- GmbH durch eine andere GmbH oder eine natürliche Person?

"Beim Erwerb in eine Kapitalgesellschaft fallen Handels- und Steuerbilanz insoweit auseinander,          als handelsrechtlich der Unternehmenserfolg in den Kapitalkonten gebucht wird, während steuerrechtlich das Ergebnis betrachtet und besteuert wird. Zu- bzw. Abschreibungen sind nur möglich, wenn sich der Wert der Beteiligung „dauerhaft“ ändert; d.h. es gibt keinen linearen Wertverzehr.

 

Beim Erwerb durch eine natürlich Person findet ebenfalls keine Abschreibung statt. Über eine Ergänzungsbilanz kann aber ein über den Kapitalbetrag hinausgehender Mehrpreis abgeschrieben werden. Bei der Makler-KG wird ja regelmäßig nicht die Summe der Aktiva bezahlt, sondern der Kundenstamm; deshalb ergibt sich in der  Regel ein abschreibungsfähiges Volumen."*

 

In jedem Fall sollte die entsprechend günstigere Variante des Kaufs mit einem Fachanwalt für Steuerrecht oder dem Steuerberater des eigenen Vertrauens abgeklärt werden, da nicht nur steuerliche Aspekte sondern auch Fragen der Übertragbarkeit oder der Haftung mit in die Beurteilung mit einbezogen werden müssen.

 

* Markus Roland Allenstein. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht. Kontakt hier


Ich würdige die Informationen und zahle einen kleinen Beitrag.

 

 

Die Zusammenstellung von Fachinformationen kostet Zeit und damit auch Geld. Als Leser würdige ich das zur Verfügung gestellte Knowhow und bezahle damit einen kleinen Beitrag. 

 

 

 

1,99 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Steuerliche Fragen bei der Veräußerung eines Kundenstocks eines Maklers in Österreich 

"Aus steuerlicher Sicht ist zu beurteilen, ob und in welchem Umfang bei der Veräußerung eines Kundenstocks die für Unternehmensveräußerungen bestehenden steuerlichen Begünstigungen anwendbar sind. Gemäß § 24 Einkommensteuergesetzt (EStG) können grundsätzlich nur Gewinne begünstigt sein, die bei der Veräußerung des ganzen Betriebes, eines Teilbetriebes oder eines Mitunternehmeranteiles erzielt werden (sogenannte Veräußerungsgewinne). Eine Veräußerung des ganzen Betriebes liegt vor, wenn „alle für eine im Wesentlichen unveränderte Fortführung des Betriebes notwendigen Wirtschaftsgüter in einem einzigen einheitlichen Vorgang an einen einzigen Erwerber entgeltlich übertragen werden“.

 

Zitat/ Verfasser: Ing. Herbert Brunner M.A. taxbert | Unternehmens- und Steuerberatung GmbH, Wien

 

Download
Veräußerung des Kundenstocks eines Versi
Adobe Acrobat Dokument 244.0 KB

Vorsicht Datenschutz bei der Bestandsübernahme

Beim Kauf oder Verkauf von Maklerfirmen und Kundenbeständen steht meist der Preis im Mittelpunkt. Die Klärung von Fragen der weiteren Kundenbetreuung wird oft auf die Zeit nach dem Verkauf verschoben. Dabei lauert hier die Falle des verpflichtenden Schutzes der Kundendaten. Wer das nicht beachtet, riskiert die Zahlung hoher Geldstrafen.


Lesen Sie mehr zu dem Thema in dem nachfolgenden Fachartikel zum kostenlosen Download.

Download
Bis zu 300TEUR Strafe bei Datenmißbrauch
Adobe Acrobat Dokument 62.9 KB

Ich würdige die Informationen und zahle einen kleinen Beitrag.

  

Die Zusammenstellung von Fachinformationen kostet Zeit und damit auch Geld. Als Leser würdige ich das zur Verfügung gestellte Knowhow und bezahle damit einen kleinen Beitrag. 

1,99 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Kundenzahlungen auf das private Bankkonto des Gesellschafter/Geschäftsführers

Kundenzahlungen auf ein privates Bankkonto des beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH sind als verdeckte Gewinnausschüttungen (vGA) zu erfassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BFH) mit Urteil vom 21.04.2014 entschieden.


Mit dem Eingang der Zahlungen auf dem Privatkonto des Gesellschafter-Geschäftsführers hat dieser die Verfügungsgewalt über die Beiträge und damit einen Vermögensvorteil zulasten der GmbH.


Quelle: Steuerkanzlei Eggert_Hamburg


Wie verhält es sich mit Abschreibungen beim Kauf einer Makler-GmbH?


Der Kauf einer GmbH & Co. KG führt zur Schaffung von Abschreibungspotential für den Käufer. Der Kauf einer GmbH dagegen nicht. Beim Kauf einer GmbH & Co. KG kann der Käuferinnen Kaufpreis für die Bestandskunden abschreiben. dieser Vorteil wirkt sich zum Teil auch auf den Kaufpreis positiv aus.


Sind Aufwendungen für ein Maklerbüro "im Keller" Betriebsausgaben?


Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können i.f.R. nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden. In einer Entscheidung des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 11.11.2014 wurde vor Kurzem der Entschluss gefasst, dass auch ein Kellerraum, soweit er in die häusliche Spähre eingebunden ist, als häusliches Arbeitszimmer anerkannt werden kann. Des Weiteren kann das "Keller-Arbeitszimmer" auch den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit des Steuerpflichtigen bilden. Inwieweit die Entscheidung auf den Einzelfall anzuwenden eins  Maklers oder Versicherungsberaters anzuwenden ist, bedarf der individuellen Beurteilung durch sachkundige Steuerberater oder Fachanwälte  für Steuerrecht.


Ist der Verkauf einer Maklerfirma umsatzsteuerpflichtig?


 

Zu dieser Frage kann nur eine pauschale Aussage ohne Berücksichtigung der konkreten Fall-konstallation getroffen werden. Der Europäische Gerichtshofe hat die Übertragung eines Bestands von Versicherungsverträgen als Leistung nach § 3 Abs. 9 UStG qualifiziert. Die sogenannten "sonstigen Leistungen" seien umsatzsteuerpflichtig (Urteil vom 22. Oktober 2009, Rs. C-242/08).

 

Das Bundesministerium für Finanzen hat das Urteil zum Anlass für ein Schreiben vom Juni 2011 an  die Obersten Finanzbehörden der Länder genommen und die Behandlung der Umsatzsteuer bei Übertragungen von Kundenstämmen konkretisiert. Danach wird steuerlich nach Übertragungen zwischen Maklern (USt.-Pflicht)  und der Übertragung im Rahmen einer Geschäftsveräußerung (Share Deal ohne USt.-Pflicht) unterschieden. 

 

RA Allenstein, Fachanwalt für Steuerrecht, merkt dazu an: "In der Regel sind Anteilsveräußerungen nicht steuerbar bzw. nicht steuerpflichtig. Um diese Frage abschließend zu beantworten, muß allerdings immer der Einzelfall betrachtet werden, etwa die Frage ob im Falle eines steuerbaren aber nicht steuerpflichtigen Umsatzes auf die Steuerbefreiung verzichtet werden kann und soll."

 


Ich würdige die Informationen und zahle einen kleinen Beitrag.

  

Die Zusammenstellung von Fachinformationen kostet Zeit und damit auch Geld. Als Leser würdige ich das zur Verfügung gestellte Knowhow und bezahle damit einen kleinen Beitrag. 

1,99 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Kann ich meine Kundendaten einfach an den Käufer weitergeben?


 

"Ein Bestandsverkauf ist praktisch eine Weitergabe von Kundendaten an einen bisher unbeteiligten Dritten. Hierzu muss jeder einzelne Kunde vorher seine ausdrückliche Einwilligung erteilen. Gerne beraten wir Sie dazu, welche Möglichkeiten es gibt, eine solche Einwilligung zu gestalten. Keine Einwilligungserklärung der Kunden benötigen Sie, wenn ein Maklerunternehmen als Ganzes in Form einer Kommanditgesellschaft oder GmbH verkauft wird."*



Was passiert mit den Mitarbeitern beim Verkauf einer Maklerfirma?


 

Das kommt auf Form der Übernahme oder des Verkaufs und die Festlegungen im Kaufvertrag an. Beim Verkauf einer GmbH könnte zum Beispiel "nur" eine neue Geschäftsleitung eingesetzt werden und alle Arbeitsverträge der Mitarbeiter laufen weiter. Im Arbeitsrechtsrecht wird häufig der § 613a BGB zum Tragen kommen, der aber für seine Komplexität und Kompliziertheit in der Rechtsprechung bekannt ist. In jedem Fall müssen alle Umstände eines solchen Kaufs rechtlich gewürdigt werden.

 


Was gibt es für Bezahlungsmodelle für den Kauf eines Maklerbestandes?


 

"Die Auszahlung des Kaufpreises kann als Ratenzahlung, wie eine Verrentung, oder einmalig vereinbart werden. Gerne beraten wir Sie dazu, welche Möglichkeiten es gibt, die Kaufpreiszahlung zu gestalten."*


Welche gesetzlichen Grundlagen sind bei der Übertragung von Kundendaten von einem zum anderen Makler zu beachten?



"Es ist nach den Regelungen in Art. 20 des Code of Conduct in Übereinstimmung mit den Regelungen des Datenschutzrechts zulässig, dass bei einem beabsichtigten Maklerwechsel der Kunde von dem bisherigen Makler über den geplanten Wechsel informiert wird und ihm ein Widerspruchsrecht für die Weitergabe der Daten an den neuen Makler eingeräumt wird. Das gilt aber nicht für Gesundheitsdaten. " * 

Download
GDV_Code-of-Conduct_Datenschutz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 228.1 KB

* Diese Antworten wurden von der Kanzlei Wirth–Rechtsanwälte, Berlin, zusammengestellt. Diese Kanzlei gehört zum Netzwerk der Spezialisten für Fragen rund um den Verkauf von  Maklerbeständen von Consulting & Coaching Berlin.

 

Der Inhalt dieser Seite "Häufig gestellte Fragen FAQ" ist nach bestem Wissen und aktuellen Kenntnis-stand zusammengestellt worden. Die Komplexität des Themas sowie die sich ändernde Rechtssprechung machen es notwendig, Haftung und Gewähr für die Antworten auszuschließen.

Der Beitrag ersetzt nicht die individuelle persönliche Beratung.

 

Zu weiteren FAQs finden Sie hier Antworten.