Fördermittel für Beratungen rund                 um Nachfolge + Unternehmensentwicklung


Dr. Peter Schmidt - registrierte BAFA- Berater


Dr. Peter Schmidt ist als Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching Berlin - Unternehmensberatung mit dem PLUS  als Berater beim BAFA unter der ID 215646 registriert.

 

Thematische Schwerpunkte für die förderfähigen* Beratungen durch Dr. Peter Schmidt sind:

  • Unternehmensstrategie
  • Qualitätssicherung und Kundengewinnung
  • Förderung von Kooperationen
  • Unternehmensorganisation
  • Unternehmensprozesse
  • Unternehmensüberführung

  • Unternehmensnachfolge

Weitere Hinweise zu förderfähigen Themen und Beratungsanforderungen für Fördermittel finden Sie hier.

 

* Über die Förderfähigkeit entscheidet das BAFA.  

 


Neu: Seit 2.1.2016 Beratungsförderung neu aufgestellt.


Mit Beginn des Jahres 2016 wurde die bundesweite Beratungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen – zu denen auch Angehörige der freien Berufe zählen – neu ausgerichtet.

 

Das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows" fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung", „Gründercoaching Deutschland", „Turn-Around-Beratung" und „Runder Tisch" zusammen. Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

 

Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Informationen zum neuen Programm „Förderung unternehmischen Know-hows“.


Zuschuss bis 3.200 EUR für Beratungen


 

Weitere Information zum Thema Beratungsförderung finden Sie hier.


Leitstellen für Vorantragen sowie Einreichung von Förderanträgen

Der Förderantrag für eine Unternehmensberatung für Jungunternehmen, Bestandsunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten (KMU) muss bei einer der folgenden Leitstelle eingereicht werden:

 

DIHK – Service GmbH

als gemeinsame Stelle des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI)

der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)

und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK)

Breite Straße 29

10178 Berlin

 

Telefon: (030) 20308-2354

Telefax: (030) 20308-2352

E-Mail: kunze.michael@dihk.de

www.dihk.de (www)

 

Weitere Leitstellen sind über diesen Link aufgeführt. Hier finden Sie auch per Download-Möglichkeit weitere Übersichten zu Leitstellen.


Informationen im Foyer des BAFA


Flyer des Bundesamtes für Ausfuhr und Wirtschaftskontrolle (BAFA) Download hier

Download
Flyer Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Inhalte sind:

- Ziele der Förderung?
- Wer wird gefördert?
- Was wird gefördert?
- Wer darf beraten?
- Wer kann Antrag stellen?
Flyer_Beratungsfoerderung BAFA_012016.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Förderung von Unternehmensübergaben


"Unternehmen und damit auch Arbeitsplätze zu erhalten ist Ziel der Förderung von Beratungen zur Unternehmensübergabe. Damit dieser Übergang reibungslos funktioniert, ist eine Vielzahl von Faktoren zu bachten, die im normalen unternehmerischen Alltag bisher keine Rolle spielten.

 

Hierbei können Unternehmensberater unterstützen. Beraten werden kann das zu übergebende Unternehmen zu allen Fragen des Übergangs:

  • wer kann oder soll die Firma fortführen (Familie, Dritte)
  • wie wird die Belegschaft auf den Übergang vorbereitet
  • wie wird der Kundenstamm gehalten
  • welche Aspekte sind zu beachten (Arbeitsverträge, Pensionszusagen, Rechte/Eintragungen u. s. w.)
  • wie wird der Nachfolger eingeführt und eingearbeitet
  • welche Übergangsregelungen sollen getroffen werden
  • wie wird der Abnabelungsprozess vollzogen.

Die Kaufpreisermittlung oder Fragen zur Altersabsicherung des Betriebsinhabers können hierbei ebenfalls mit in die Betrachtung einbezogen werden, dürfen aber nicht überwiegen." **


Umstrukturierungen und Organisation


"Unternehmerische Entscheidungen auf der Chef-Etage zu treffen, ist das eine. Das andere ist, diese Entscheidungen im Unternehmen umzusetzen. Viele Unternehmer oder Führungskräfte müssen erleben, dass ihre noch so guten Ideen im Sande verlaufen.

Schuld daran sind meist Strukturen im Unternehmen, die die Umsetzung von Entscheidungen eher behindern als fördern: unklare Zuständigkeiten und Verantwortungsbereiche, unzureichende Kommunikation zwischen den Hierarchieebenen, keine Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern – und nicht zuletzt Entscheidungsprozesse, die im Ergebnis eher Probleme schaffen als lösen.

Eine mangelhafte Organisation gehört zu den häufigsten Wachstumsschwellen junger Unternehmen, wird aber oft unterschätzt. Die Folge ist: unternehmerische Abläufe geraten ins Stocken, die gewünschten Qualitätsziele werden nicht erreichen, die Wettbewerbsfähigkeit lässt nach.

Organisationskonzepte für Unternehmen kann man nicht „von der Stange“ kaufen. Sie sollten individuell nach Größe, Branche, Kundenkreis, Leistungsangebot und Unternehmenskultur erstellt und begleitet werden. Auch ist hierbei zu beachten, dass weder eine Über- noch eine Unterorganisation eingeführt wird. Grundsätzlich müssen die Konzepte geeignet und erreichbar sein.

Dafür stehen Organisationsspezialisten zur Verfügung, die Unternehmen vor allem zu folgenden Themen beraten:

  • unternehmerische Ausrichtung / Strategie
  • Prozessoptimierung
  • Aufbau- und Ablauforganisation
  • Umstrukturierung" **

Antragstellung auf Fördermittel


Die Antragstellung zur Beratungsförderung finden Sie hier.

 

Alle oben mit ** gekennzeichneten und zitierten Regelungen in der aktuellen Fassung wurden  der Homepage des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkonrolle entnommen. Näheres finden Sie hier.


Referenzen und Feedback


Hallo Herr Dr. Schmidt,

 

danke für Ihren Workshop zum Thema Nachfolgeplanung und Bestandsverkauf.

Es war für uns sehr interessant, wie man das Thema der "Wertsteigerung" für unsere Maklerfirmen strategisch angehen kann. Wir kommen gerne auf die Dienstleistungen Ihrer Firma bei der wertermittlung und bei der Suche nach einem geeigneten Käufer zurück, denn wir wollen unser Lebenswerk in gute Hände geben.

Vielen Dank....

 

Berlin 2014

 

Weitere Referenzen finden Sie hier.